RSS

Wieder da!

Wieder da

Verdammt ist das kalt hier!!! So, das musste mal gesagt werden! Kaum zu glauben, da saß ich eben noch bei knapp dreißig Grad auf dem Hoteldach am Pool, einen Moment später setzte ich den Fuß auf deutschen Boden und befand mich zwischen einer Flut von Deutschen an der Passkontrolle anstellte… Verdammt!

Nun bin ich wieder hier! Nach dem ich einen Anschlag auf meine Ohren am Flughafen Tegel letzte Woche Freitag entkommen war (diese massenhafte deutschsprachige Akustik hört sich echt Horrorshow an!), trank ich mein erstes Bier, welches mir mein Onkel direkt nach der Landung am Flughafen reichte. Eine 0,5L Flasche Deutsches Bier. Das Zeug hat hier doppelte und dreifache Wirkung!! Bis ich wieder halbwegs Trinkfest bin (deutsches Maß), wird wohl noch viel Zeit vergehen.

Kaum war ich zu hause, meldete ich mein Auto an und war mehr als erstaunt beim Verkehrsamt, als man mich „anberlinerte“. Lange nicht mehr gehört… außer von der Familie, was man bei ihnen so aber nicht mehr wahr nimmt.

Bei Oma & Opa war dann das erste große Treffen der ersten hälfte meiner Familie. Hatte sich dort nichts geändert^^ Alles wie immer und gut ging es ihnen auch. Der Hof war derselbe, das essen lecker, der Weg zu ihnen der gleiche. Anders war nur, das ich mehr als üblich redete. Klar, ich biete ja auch derzeit ein hohes Maß an Gesprächsstoff.

Fühlte sich alles nicht an als sei ich wieder zuhause. Da wo ich aufgewachsen bin und dort, wo ich die ganzen Leute bereits ein Leben lang kenne. Auch heute, eine Woche später fühlt es sich so an, als würde ich mich die Tage wieder auf den Weg machen um weitere Abenteuer zu erleben. Die Welt ist groß und so vieles muss ich mit eigenen Augen noch sehen!

Samstag fuhr ich zu Papa, wo mich ein Grillabend erwartete. Mit der anderen hälfte der Familie machten wir uns über Fleische, Salat und Kuchen her! Wie in alten Zeiten:> Grillen tun wir ständig. So völlig normal lief es dort ab. Ich erzählte zwar viel über Australien, es fühlte sich aber dort bereits so an, als läge es schon lange zurück. Dennoch fühlte ich mich noch immer nicht wie zuhause.

Sonntagabend gab es Pizza für die Jungs, die Mädels und mich, als sich meine alte Bande in unserer Lieblingspizzeria trafen und uns gegenseitig gemustert hatten. Natürlich sahen sie alle noch so aus, wie ich sie in Erinnerung hatte. Alle Arme und Beine waren noch dran. Ein Ring hatte auch niemand am Finger. Jedoch gab es den ersten Nachwuchs :> Hoffe die Tage stoße ich noch auf ein paar mehr der alten Bande, welcher sich langsam über das ganze Land verteilt hat.

Auf der Arbeit schaute ich auch gleich mal vorbei. Ein wenig quatschen und mein Arbeitswiedereintritt klar machen. Mittwoch geht es wieder los… Bin mal gespannt wie sich die Firma entwickelt hat. Meine Kollegen sind noch dieselben, mit denen man ein Haufen spaß haben kann. Die Befehlsebene ist auch noch immer die gleiche. Eine ganz andere als in Australien, unterschiedlicher als Tag und Nacht…

Zu guter letzt war ich zwei Nächte in Leipzig um meine Schwester  + Mann + Nichte zu besuchen… und shopen natürlich! Verdammt hat sich Leipzig verändert! Früher kam es mir immer sooo groß vor, in jeder Ecke gab es etwas neues großes… Heute sah ich nur eine Stadt die um die 500.000 Einwohner haben sollte. Die Straßen kommen mir nun nicht mehr so Eng und die Häuser nicht mehr so hoch vor. Habe unterwegs wohl den Großstadt Blick erhalten :D

Mit meiner Nichte habe ich gespielt wo es nur geht. Hatte zuvor schon starke sorgen das ich mir mein Platz als Lieblingsonkel schwer zurück erobern muss (von wem eigentlich?^^). Aber diese Sorgen waren unbegründet. Wir spielten, ich las etwas vor, tanzten, tobten, schmusten und und und, was das Zeug hielt! Alles ist dort, wie es sein sollte :>

Und nun mal weiter schauen… Noch ist alles ganz seltsam hier und habe viele Minuspunkte in die Deutsche spalte geschrieben. Punkte für „Jede sau steht in der Mitte der Rolltreppe und macht kein Platz für die, die keine Lust haben bei 1km/h die Etage zu wechseln“ oder „die Deutsche Sprache an sich“ oder „Unfreundlichkeit“. Aber natürlich gab es auch ein paar Pluspunkte. Klar ist ein negativ Trend zu erkennen.

Reicht für heute! Dabei habe ich noch Unmengen mehr zu erzählen o_0

#Diesen Blog wird’s übrigens noch neh weile geben ;)

Mi.2012-09-03

Martin B / Boogie Em

Goto.boogie@googlemail.com

 

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 12. Oktober 2012 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Finanzen

Finanzen

Nun wird es Zeit ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern. Etwas wo jeder seine Ohren spitzt. Schließlich will fast jeder wissen wo der andere im Finanzranking steht und wo man sich selbst einordnen muss. (anmerk. Im Nachhinein: so tief wird’s dann doch NOCH nicht ;> )

Aber fangen wir erstmal ganz schlicht an. Australien ist teuer (was man unterstreichen muss!)! Eines der teuersten Länder der Welt. Da kommt unser schwacher Euro lange nicht heran. Dieses wissen sollte von Beginn an tief verinnerlicht werden, bevor man mit dem Gedanken an eine Australien Reise verliert.

Um nach Australien zu kommen, muss man erst einmal 800-1000€ für den Hinflug (hin + zurück zusammen gebucht 1500€) blechen. Der Flieger kostet allein schon ein Haufen Kohle mit der man auch seine Wohnung schick herrichten kann. :>

Als normal Reisender muss man dann auch seine Nahrungsmittel (hier ist nichts All Inclusive!) selbst kaufen, wofür man pro Tag 10-20€ einplanen sollte. Will man dann auch mal lecker Essen gehen, geht unter 10€ der Teller eigentlich nichts (nach oben sind keine Grenzen gesetzt). Ein 2,5€ Döner gibt es hier nicht, nur türkische Pizza für 8€ und zählt damit zu den billigsten Fast Food essen. (3L Wasser 2€, 1 Brötchen 60Cent, Toast 3€, Bananen 4€/kg, Nudeln 1,5€, Nudelsoße 3€, 500g Kaffee 15€, Kekse 2-4€, Bier 2€+++, Wein 10€+++, Wisky 40€+++).

Auch will man mal weich wo schlafen(nicht unbedingt sauber), wofür man etwa 25€ die Nacht für ein vier Bett Zimmer anpeilen sollte (750€ im Monat). Natürlich kann man auch umsonst im Auto schlafen, aber das Ding mit 300.000km+ muss auch erst einmal bezahlt werden. Aber selbst mit Auto muss man ab und an mal ein Zeltplatz anfahren, wofür ebenfalls ~25€ die Nacht fällig werden.

Aber der Sprit ist billig! ~1,15€/L bezahlt man in den wenigen Großstädten an der Küste und im Outback kann man schon mal bis zu 1,70€/L blechen. Deswegen sollte man schon ein paar Kanister auf den Dach mit sich führen, damit man so lang wie möglich mit den billig Zeug über die Runden kommt. Ich habe in meinen 4 Monaten 22.000km zurück gelegt, was in etwa 3.000€ Diesel gekostet hatte.

Alles in allen sollte man pro Monat minimal 2100€ für sich einplanen. Wenn man ein Sparfuchs ist!!! Wer überall Kumpels findet und mit diese zum tanzen will oder einfach mal ein paar Tagestouren machen will, sollte mit mindestens mit 2500€ im Monat rechnen. Darunter geht eigentlich nichts, außer ihr macht nichts… Ich habe es einmal unter 1600€ im Monat geschafft, was wirklich sehr wenig ist! In diesem Monat war ich halt dauerhaft in einem sehr billigen Hostel mitten im nirgendwo und es bot sich auch gar keine Möglichkeit Geld aus zu geben (außer für Pils). Plant ihr eine Australien Reise für ein Jahr, solltet ihr überlegen, ob ihr die minimalkosten von 30.000€ dafür stemmen könntet.

 

Ich arme Sau hatte natürlich nicht mal ansatzweise so viel Geld :D So war ich nach 2,5 Monaten total pleite. Geplant war der Bankrott bei 5Monaten XD. So ging ich mir Arbeit auf einer Farm suchen. Das war nicht so einfach wie alle gern behaupten. Zumindest ist es Zufalls abhängig ob man auf eine Abzocker Farm landet oder nicht. So könnt ihr von einem Stunden Lohn von etwa 12-15€ ausgehen, sofern ihr nicht schwarz bezahlt werdet. Viele Farmer geben dir gern das Bare direkt auf der Hand, was dann meist weniger ist, als der Mindestlohn. Das Überangebot an Backpackern ist nun mal da und das wird natürlich dreiste ausgenutzt. Auch müsst ihr beachten das es keine 8 Stunden Regel für Feldarbeit gibt. So schuftet ihr vielleicht nur morgens 3h, weil später die Früchte beim pflücken am Tage pampig werden würden oder ihr arbeitet nur 5h weil es ab mittags einfach zu unerträglich heiß wird zum arbeiten und selbst die kalte Wasserschlauchdusche nichts mehr bringen würde. So habt ihr oft gerade mal genug verdient um eure Unterkunft zu bezahlen. Aber natürlich gibt es auch Jobs mit Überstunden, bei den man bis zu 10h+ bei 40°C+ unter der tödlichster Sonne schuften darf (Hura!) Männer bekommen meist die Pflücker Jobs und die Mädels die Verpacker Jobs in den Klimatisierten Hallen wo der Chef sitzt… Weiba-.- 90% der Leute beim Pflücken sind übrigens frische Abiturienten :D

Dann gibt’s natürlich normale Jobs! Es wird in Australien viel gebaut. Straßen, Häuser, Parkanlagen, alles boomt hier wie verrückt. Arbeiten dort werden meist mit 16-24€/h bezahlt. Wer eine Ausbildung wie Maurer, Klempner, Elektriker, Maler oder ähnliches gelernt hat, kann schon zwei drei Euro mehr pro Stunde verdienen. Aber Achtung! Ihr müsst für fast alle Handwerklichen Berufe euer EIGENES Werkzeug mit bringen, welches zuvor teuer gekauft werden muss… Und wer weis, wie lange ihr euren Arbeitsplatz behaltet?

 

Huch! Schon wieder so viel Text geworden. So gebe ich euch eine Pause und setze nächste mal meine Job Übersicht weiter (Mechaniker, Fräser, etc).

#Fliege übrigens gleich Heim ;) Aber darüber schreibe ich das (über?)nächste mal was!

Mi.2012-09-03

                                                                                                                                                                  Martin B / Boogie Em

Goto.boogie@googlemail.com

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 4. Oktober 2012 in Tagebuch des Boogies

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Issed wat für dich?

Issed wat für dich?
In sieben Tagen beende ich meinen 360 tägigen Kurzurlaub. Vieles gab es zu Berichten und vieles wie „Arm an Krokodil verspeist“ oder „An Wettschlafturnier der Koalas teilgenommen“ sollte für die Leser dieses Blogs nichts ungewöhnliches sein, sollte ich doch noch darüber etwas schreiben. So wird es Zeit mal etwas ab zu schweifen um den Leser ein kleinen Einblick zu geben, ob für sie nicht auch ein kurzer Abstecher zum roten Kontinent etwas wäre.
Erstmal ja, das wäre sicher was für dich! ;) Oder irgendein anderes Land deiner Wahl. Einfach mal raus kommen, etwas anderes als das normale Durchschnittlich Leben kennen lernen. Es gibt mehr als den 24 Stunden Rhythmus „Schlafen-Arbeiten-Essen-bisschen Freizeit“ oder „Schlafen-Arbeiten-Spielen“(meiner). Ich meine diesen habt ihr noch 50 Jahre lang (18250 Tage, davon 13035 Arbeitstage) vor euch und ein Jahr Unterbrechung wird euch schon nicht um eure Existenz bringen. Stattdessen werden die Gedanken an erlebtes euch an kriegerischen Arbeitstagen den Stress vergessen lassen oder euch an einem warmen Wintermorgen von -20°C wärme schenken.

Dicker Boni der Reise ist natürlich das man die Sprache des bereisten Landes lernt (möglicherweise). Was war ich damals schlecht in Englisch! In der Schilde kam ich schon gar nicht damit klar (habe ja schon genug Probleme mit Deutsch) , dann habe ich sieben Arbeitsjahre kein Englisch mehr gesprochen und anschließend stand ich in Australien. Einem englisch sprachigen Land.
Ich habe überlebt! Es kümmert hier auch fast keinen das man schlecht Englisch spricht. Es ist ein Einwanderungsland und Sprachprobleme stehen deswegen auf der Tagesordnung. Die Australier zeigen Geduld. Nach und nach hat man die Basis dann auch irgendwann drauf. Ich bin zwar nicht da angekommen wo ich nach einen Jahr Fremdsprache hin wollte, aber ich kann mit meinen englisch überleben und verstehen. So verstehe ich den Unterschied, wenn mich jemand  mit einem Messer in der Hand fragt ob ich meine Pizza geschnitten haben möchte und verstehe wenn der Mann mit dem Messer in der Hand stattdessen mein Geld haben will…  Auch reicht es für Filme schauen, Animes mit englischen Untertiteln und Büchern mit englischen Inhalt. Was will ich mehr? Im nach hinein sage ich mir aber dennoch das ich in den ersten Monat ein englisch Kurs hätte machen sollen, welcher täglich 5-6 Stunden in Anspruch genommen hätte und sich zweifellos ausgezahlt hätte. Nächstes Leben. ;)
In Zukunft werde ich weiter an meinen englisch feilen. Weiterhin werde ich englische Filme und Animes schauen. Bücher weiterhin auf englisch kaufen und mir eine englische zweit Gilde suchen :D Irgendwann werde ich es dann schon richtig drauf haben ;) Englisch ist nur halb so schwer wie viele denken! Den die Welt lernt das gleiche englisch und die Welt ist deswegen auf gleicher Höhe.
Dann ist eine lange Reise erwähnenswert in der Bewerbung. Es zeigt dem Potenziellen Arbeitgeber das der Junge/ Frau was allein auf die Beine stellen kann, das er sich etwas traut, das er nicht dumm sein kann und nicht Händchen haltend zu seinem Arbeitsplatz geführt werden muss. Wenn man dann auch noch in dem Fremden Land in seinem Ausbildungsberuf gearbeitet hat, gibt’s noch einen fetten und kursiven Pluspunkt Extra!
Man lernt viele Leute kennen! Es ist kein Geheimnis das es nicht gerade mein Ding ist, mit allen und jeden Kontakt auf zu nehmen, aber dennoch habe ich viele Leute getroffen und mit ihnen geplaudert. Wer versteht Kontakte zu knüpfen, wird hier keine Schwierigkeiten haben einen gewaltigen Freundeskreis auf zu bauen, welcher dank 3,5mio deutschen in Australien, selbst im Falle einer Rückkehr nach Deutschland Bestand haben sollte.
Wer sich jeden Mittwoch und Samstag erhofft endlich dank Lotto seine Taschen voll gestopft zu bekommen und von einem Leben ohne Arbeit träumt, kann sich in diesem Jahr schon mal daran probieren, ob ein solches Leben für ihn etwas wäre. Ich war insgesamt 4 von 12 Monaten arbeiten. Sehr viel Urlaub also (12-4=8), mehr als jemals zuvor! Ich muss klar sagen das es mir langsam reicht! Frei zu haben ist schön, toll und so… aber ohne Arbeit fehlt zumindest mir etwas.  Man kommt sich einfach überflüssig vor… ganz seltsam… weis kaum etwas mit sich an zu fangen. Das verstehen sicher nur Leute, die gleiches bereits erlebt haben. So freue ich mich schon sehr auf meinen ersten Arbeitstag, den ich 1,5Wochen nach meiner Rückkehr antreten werde. Ja, für solche Aussagen ernte ich stehst ausnahmslos unverständliches Kopfschütteln. XD Bin wohl doch ein Arbeitstier, was ich nie für möglich gehalten habe:> Nie mehr ohne Arbeit!!!
Man kann zuhause sagen das man etwas erlebt hat. Wie schrecklich wäre es, wenn die Kinder (meiner Geschwister) mich eines Tages fragen was ich alles schon in meinen Leben Erlebt habe und könnte nur von der Arbeit, Schule oder den ein oder anderen Tagesausflug sprechen. Sie würden sicher wenn Onkel Martin schläft „Langweiler“ auf meiner Stirn schreiben…
Es muss nicht unbedingt ein Land so bereist werden wie ich es tat. Es gibt hunderte Soziale Organisationen welche Weltweit aktiv sind und ständig nach Arbeitskräften für ein paar Monate oder Jahre suchen (keine Gehalt, aber Aufenhalt wird Bezahlt). Sie greife zb den Menschen am Amazonas unter die Arme, verteile Essen in Afrika oder mach eines der vielen anderen möglichen Dingen wo Hilfsorganisationen eben gebraucht werden. Für Infos muss man nur kurz google anwerfen und nicht nach 1-2 erfolglosen Suchen gleich aufgeben und die Unternehmung „Soziales, unbezahltes, aber spendiertes Jahr“ in den Papierkorp werfen. Ich würde gern auch sowas machen, nur sind meine Mainskills ehr Computer spielen und Fräsen. Damit kann ich nicht sooo viel helfen und der drang danach ist auch nicht ausreichend stark genug :D
Es kann im Ausland auch eine Frau fürs Leben gesucht werden! ;> Ich habe immer die Augen nach einer offen gehalten. Frauen… Frauen und der Boogie. Das war immer schon ein Thema für sich… Es wird in Zukunft ein dickes Ding werden ein Mädel für mich zu finden. Nicht weil meine Ansprüche zu hoch und nun noch viel höher geworden sind. Nein, das Problem liegt darin, das ich viel zu genau weis was ich suche, bzw weis wie sie sein sollte und wie nicht. So wird Boogie sicher ein Solo Leben führen und im Rentenalter von seinen Neffen und Nichten zuhause aufgenommen (lieblings Onkel halt). :<
Angst braucht man auch keine haben. Zumindest trifft es auf Australien zu. Schlangen, Spinnen, Krokodile und Koalas sind nur im Ausländischen (nicht australischen) Fernsehen gefährlich! Niemand kommt hier wegen irgendwelcher Gifte oder Bisse ums Leben. Niemand wird von verrückten aufgeschlitzt. Die meisten Städt´ler haben noch nie eine dicke Spinne oder Schlange gesehen, obwohl sie seit 60 Jahren hier leben. Nur in Zoo´s stoßen sie mal auf eine…
Frauen können hier ebenso sicher Reisen wie Männer. Sogar sind hier mehr Mädels unterwegs (womöglich achte ich aber einfach nur mehr auf Frauen ;> ). Noch nie habe ich etwas von „verschollen“, „ermordet“ oder ähnliches gehört.

So reicht nun! Nächste mal geht es ums Geld verdienen. Dann werde ich von den Lesern nur noch unverständliches Kopfschütteln ernten…
#Leider habe ich keine passenden Titelbilder ;)
Fr.2012-09-28
Martin B / Boogie Em
Goto.boogie@googlemail.com

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. September 2012 in Tagebuch des Boogies

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Der Besuch ist da!

Der Besuch ist da!

Nah uh ha! Nach so langer Zeit hatte ich schon richtig Angst das meine rostige Tastatur einen weiteren Artikel nicht mehr mit machen würde… Aber bis hier -> X <- fühlt sich noch alles halbwegs funktionsfähig an. Jedoch ist der Artikel noch lang nicht am Ende…

Alles voran, ich war lange Zeit zu faul und nun zu beschäftigt um irgendwas auf die Öffentlichkeit los lassen zu können. Anfangs war da dieses große, geheime Mysterium „XY2“ welche mich zwei Wochen lang in Brisbane in seinem Bann geschlagen hatte und nun ist es Familien Besuch (Mutti + Mann), weswegen ich nicht mehr gemütlich Stunden lang in Cafes sitzen kann um Artikels zu schreiben. ;>

Ohne Anspannung oder große Aufregung empfing ich meine beiden Besucher vor zwei Wochen am Flughafen. Ich erkannte sie sofort als sie aus der Ankömmling Tür schritten und schon viel man sich nach so langer Zeit in die Arme… und… und… joar… Also in Filmen kommt das schon etwas spektakulärer rüber. Mit Tränen in den Augen. Sachen werden fallen gelassen, wenn man aufeinander zu rennt. Die Menge spaltet sich zwischen einem. Der Besuchte hält ein Six Pack Bier in den Händen. Jedes andere Geräusch verliert an Klang… So war es eigentlich nicht. Vielleicht habe ich auch nur zu viele Filme gesehen (allen voran Schmusefilme), in dem das so ablief und bringe dort ganzschön was durcheinander (so viele Filme/ Serien…)! Aber vermutlich wird ehr aktives Facebook nutzen und wöchentliche Skype Sitzungen am Deutschen Frühstückstisch einiges geändert haben bei Wiedervereinigungen. Vor 100Jahren, wäre auf der Rollbahn mit Ruß geschwärzten Gesicht und Fliegerbrillesicher alles anders abgelaufen…. Aber trotzdem habe ich mich riesig gefreut! Es herrschte zur Ankunft halt nur nicht das Gefühl, als wäre man 1/125tel eines Lebens (meine länge) fort gewesen. Um dieses Typische feeling wie früher zu haben, muss man wohl ein Offline Land bereisen (Ich? Das wäre hart…)

Nun ziehen wir zu dritt die Ostküste Australiens nach Norden mit einem Wohnwagen, nach dem wir 2 Tage lang Brisbane unsicher gemacht hatten.

So haben wir schon ein Koala-Kängurus-Krankenhaus besucht weswegen Muttis Australien reise sich allein schon gelohnt hat! (Kein Koala oder Känguru kommt an Mutti vorbei ohne einmal richtig ordentlich durch geschmust zu werden!)

Dann gab es lange Boottouren und ein Ausflug nach Fräser Island (~150x30km Sandinsel), wo wir mit einen Offroad Bus am Strand und Insel einwärts lang gerast sind. Macht schon laune mit 80km/h im Turbo am Strand :D

Waren wandern im Caravon National Park und haben fast den ganzen Tag am Fluss auf zwei Beinen verbracht.

Eine Katamaran Fahrt zum Weißesten Strand Australiens (unter den Top10 Strände der Welt) gemacht, auf der man so richtig schön relaxen konnte und auch Koralen, Delphine und Wale sah. (Achtung! Kein Dance Party Boot, wo ich so richtig dicke Tanzeinlagen hingelegt hätte und das Boot als Tanzkönig verlassen hatte)

Noch mehr Kängurus und Koala Pflegestationen für Mutti. :D
Einen kleinen Wanderausflug um 6 Uhr morgens um Schnabeltiere mal in der Freien Wildbahn zu sehen.*gääähn bei der erinnerung daran*

Dann eine richtige Wale Watching Tour gemacht, bei der die Wale uns direkt vor unserer Nase zu gewunken haben, ihren weißen Bauch uns gezeigt haben und unter dem Boot durch getaucht sind.

Eine Rafting Tour (vorhin) im Tuffy River. Mit sechs Leuten und einem Leader im Schlauchboot. Ein riesen Spaß das ganze! Vorbei an spitzen Felsen und den Wasserfällen hinunter geritten! Oder sich einfach bei etwas weniger Strömung im Wasser dank der Schwimmweste lang hin treiben lassen (sau kalt! An der Luft war es zu heiß!). Schade das ich nicht aus dem Boot gefallen bin. Wäre gern mal mit dem Seil in höchster Not zurück ins Boot gezogen worden, um den Aktion Anteil der Adventure Tour zu erhöhen. Aber leider wurde ich nie hinaus geschleudert und „ausversehen“ ins Wasser fallen… damit hätte ich mir nur selbst etwas vor gemacht^^ Die Japaner im Boot hinter uns hatten sau viel Spaß! Die kreischen und sind immer mit vollster Begeisterung dabei. Die sind immer Happy :> <3japanese
Und nun geht’s weiter… Das Strandcafe am Strand von „Mission Beach“ macht gerade zu und auch ich muss weiter ziehen.

Werde wieder versuchen mehr zu schreiben, auch wenn Gewalt von Nöten sein wird. Brauche halt ein Cafe zum relaxen schreiben, aber so viel Cafezeiten sind in unseren recht vollen Terminkalender kaum vorgesehen. Aber wird schon irgendwie zwischen passen!

Hoffe meine Leser merken, das hier was Neues steht…

Noch 1,5 Wochen!

So.2012-09-23

                                                                                                                                                                  Martin B / Boogie Em

Goto.boogie@googlemail.com

 
4 Kommentare

Verfasst von - 23. September 2012 in Tagebuch des Boogies

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,